Wenn einer seinen Pass abgibt

In Chatham Bay, im westlichen Teil von Union Island kann man neuerdings den ‘Zimmerservice’ kommen lassen. Das Sunset Cove Restaurant übernimmt die Formalitäten zum Ein- und Ausklarieren und / oder bietet für 50,-US$ eine Fahrt nach Clifton an. Dies hat den Vorteil, dass man nicht umständlich gegen den Ostwind segeln und an einer Boje festmachen muss.

Um 10.00 Uhr geht es in einem einfachen, schmal geschnittenen Holzboot los. Philipp fährt mich nach Ashton. Ich komme mir ein bisschen wie ein Paket vor, denn kaum angekommen, werde ich an einen Fahrer, Joe, übergeben. Er macht noch schnell eine Sideseeing Tour und überhaupt sind wir ganz vertieft in die Frage, welche neuen Geschäftsfelder es geben könnte.
Die Verabredung ist, Joe erledigt den Papierkram und ich kann zur Bank und in den Supermarkt gehen. In einer halben Stunde werde man sich wieder sehen. Nach meinen Gängen stelle ich mich in den Schatten neben einen Polizisten und habe so wie er einen Überblick über den Marktplatz. Er kennt jeden und macht Witze mit den Leuten.
Das Zutrauen kommt wohl eher aus meinem artikulierten Misstrauen, dass eben nicht jeder seine Pässe und Schiffspapiere einem Fremden anvertrauen würde. ( Ich hatte zu dem Zeitpunkt meinen Papierkram bereits übergeben und fantasierte nun mit mir selbst, welchen Gefahren ich uns ausgesetzt habe.)
” Können Sie sich wenigstens noch an die Automarke erinnern?” Oder ” Eine weiße Frau, ersichtlich mitgenommen durch die Hitze, wendet sich hilfesuchend an einen Polizisten, der gelangweilt auf seine Lunchzeit wartet.”, könnte ein Romananfang sein, als ich Joe mit dem Auto zurückkommen sehe. In Zukunft verabredet man besser eine klare Zeit oder erinnert sich, dass die Uhren hier karibischer gehen.

Von meinem iPad gesendet

2 thoughts on “Wenn einer seinen Pass abgibt

  1. Ich mag euren Blog, er ist so herrlich unkompliziert und trotzdem voller spannender Infos. Wir wollen mit unserem Segelboot auch noch heuer im Winter in die Karibik, wer weiß, vielleicht treffen wir uns irgendwo 😉 Liebe Grüße von Ulli und Christoph von Segelyacht Maha Nanda derzeit im Ärmelkanal

    • Jörg Isenbiel says:

      Hallo ihr Beiden,
      vielen Dank für euren netten Kommentar. Wir werden ab November wieder auf dem Boot in Grenada sein. Vielleicht ergibt sich ja ein Treffen, wenn ihr den Atlantik überquert habt.
      Grüsse Inge u. Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.